Biographie

john_allemann

Click here for English version…
Hier clicken für die deutsche Version…

John Allemann naît à Moutier dans le Jura bernois. En 1960 il entre aux Beaux-Arts. Son diplôme en poche, il suit la voie publicitaire dans diverses agences suisses et italiennes, mettant son talent au service de grandes marques comme Fiat, Motta, Nestlé, etc.
Une année sabbatique le mène au Moyen-Orient où il donne libre cours à un imaginaire symbolique, créant une série de dessins et lavis pleins d’expressivité.
Après le Moyen-Orient, c’est l’Italie qui l’attire et il s’y installe pour 3 ans. Basé à Milan où il travaille dans une agence de publicité, il voyage énormément et découvre la culture de ce pays magnifique. Allemann dessine beaucoup.
De retour en Suisse, tout en continuant de travailler pour la publicité, il continue la peinture et explore le constructivisme. Il est ensuite interpellé par le phénomène de la mort des forêts dans les années 80 et crée une série d’aquarelles qu’il expose en 1984 aux cimaises de la galerie Visinand à Montreux. En 1985, il expose à la Galerie de la Tournelle à Orbe. Diverses expositions collectives et personnelles suivent, en Suisse et en Italie.

John Allemann vit à Corseaux sur Vevey et se consacre entièrement à la peinture sur différents thèmes dont le portrait.

En 2006, lors d’un voyage à Berlin, il est fasciné par l’architecture de cette ville et peint une série d’huiles intitulées «Berlin Reflets», peintures exposées au salon Art Forum à Montreux en mars 2007. A cette occasion il reçoit le prix Hotela, consistant en la création d’un tryptique de 1,20 x 3,60m, relatant l’histoire des 100 ans du siège de la firme à Montreux. Il est exposé dès Décembre 2008 sur un mur de la réception de l’entreprise. Il développe ses “Reflets urbains” en s’inspirant de villes telles que Barcelone, Venise, Paris, Genève, Montreux etc.

En 2012 Après ses « Reflets Urbains », l’artiste se consacre aux « Reflets Humains ». La démarche est issue du printemps arabe et ses difficultés à trouver un chemin vers une ouverture de dignité. L’âme humaine est au centre de sa préoccupation avec ses doutes et son désir de transcendance. Dans ses œuvres abstraites, on trouve souvent une recherche d’ouverture et de liberté. Ses collages sont réalisés sur papier peint à l’acrylique, encre de Chine, pastel ou encore fusain. A fin 2014 sont plus de 230 collages allant du format 30×40 cm au format 70×100 cm, qui ont vu le jour.

Début 2015 Allemann crée ses Reflet humains intitulés “Liberté”, sur toile de divers formats.


 

English summary

John Allemann was born in Moutier, northern Switzerland. In 1960 he enrolled at the fine Arts School in Bienne. After gaining his diploma, he worked as a commercial artist for several Swiss and Italian advertising agencies, using his talents and strengths to create advertisements for Fiat, Motta, Nestlé, etc.He then travelled for a year in the Middle East, where he produced drawings and watercolours with strong symbolism.Following his year in the Middle East he returned to Europe and chose Italy as the country to inspire him. He remained there for 3 Years, travelling extensively whilst being based in Milan, where he worked at an advertising agency.John Allemann has always drawn a lot and he also created a series of collage’s. He subsequently returned to his home country of Switzerland and settled in Basel. For him this became a period of constructivism, working with gouache and acrylic on paper and canvas.

In the 80′s Allemann became concerned about an ecological problem : the trees were dying because of pollution. He created around 50 watercolours on the subject, culminating in a very successfull exibition in Montreux in 1984. Several other exhibitions followed in Switzerland and Italy.

John Allemann now lives in Corseaux, above Vevey, and paints a variety of themes, among them portraits and abstracts, using many different techniques, including acrylic, oil and pastel.

In 2006 during a trip to Berlin, he became fascinated by the city and its architecture. He subsequently produced around 20 oil paintings entitled « Berlin reflections ». They have been exhibited at the Montreux Art Forum exibition and Allemann won the prize « Hotela » which required the creation of a triptych painting, measuring 1,2m high x 3,6m long which related the story of the 100 year old building, headquarter of Hotela. It will be exhibited from December 2008 in the reception hall of Hotela in Montreux. After Berlin, Allemann developed his “urban reflections”, featuring Barcelona, Venice, Paris, Geneva and Montreux.

In 2012 after his “Urban Reflections”, the artist focuses on “Human Reflections”. The approach comes from the Arab Spring and its difficulties in finding a path to a dignity opening. The human soul is the center of his concern with his doubts and his desire for transcendence. In his abstract works, there is often a search for openness and freedom. His collages are made on wallpaper in acrylic, ink, pastel or charcoal. At the end of 2014, more than 230 collages with format ranging from 30×40 to 70×100 cm have emerged.

Beginning 2015, Allemann creates its Human Reflection titled “Freedom” on canvas in various formats.


 

Deutsche Zusammenfassung

John Allemann wurde in Moutier im Berner Jura geboren. Nach einer vierjährigen Studienzeit an der Kunstgewerbeschule in Biel (1960-64) und mit einem Diplom im Gepäck beginnt er seine berufliche Laufbahn in mehreren Werbeagenturen in der Schweiz und in Italien und stellt sein Talent in den Dienst renommierter Firmen wie Fiat, Motta, Nestlé, usw.

Eine einjährige Unterbrechung in seiner beruflichen Tätigkeit führt ihn in den Mittleren Osten. Er zeichnet viel und lässt freien Lauf einer imaginären Symbolik, macht eine Anzahl Zeichnungen und Lavierungen. Nach seiner Rückkehr aus dem Mittleren Osten zieht es ihn für vier Jahre nach Italien, mit Aufenthaltsort in Mailand; hier arbeitet er in einer Werbeagentur. John reist sehr viel und entdeckt dabei die Kultur und die Kunst dieses Landes, für ihn die Quelle einer unerschöpflichen Inspiration.

Wieder zurück in der Schweiz betätigt sich John neben seiner beruflichen Tätigkeit im Werbewesen weiterhin als Maler und inspiriert sich in den 70er Jahren durch die Art Construit. Nach 1980 beschäftigt ihn das Phänomen des sich damals abzeichnenden Waldsterbens und kreiert eine Serie von Aquarellen, welche 1984 in der Kunstgalerie Visinand in Montreux ausstellt werden. Es folgt 1985 eine Ausstellung in der Galerie „La Tournelle“ in Orbe. Verschiedene andere kollektive und persönliche Ausstellungen finden in der Schweiz und in Italien statt.

John Allemann lebt in Corseaux bei Vevey und seit 2005 widmet er sich ganz der Malerei.

Anlässlich einer Reise 2006 nach Berlin ist er fasziniert von der Architektur dieser Stadt und malt eine Anzahl Ölbilder unter dem Titel „Berlin Reflets“, ausgestellt im März 2007 im Kunstsalon Forum in Montreux. Bei dieser Gelegenheit erhält er den Preis Hotela, der es ihm ermöglicht, für die 100 Jahre der Hotela in Montreux ein Triptik von 1,20 x 3,60 m zu kreieren; seit Dezember 2008 ist es im Empfangsraum des Unternehmens ausgestellt. Allemann entfaltet nun seine „Reflets urbains“, inspiriert von Städten wie Barcelona, Venedig, Paris, Stuttgart, Genf, Montreux, Vevey, usw. Seine Werke befinden sich in privaten und öffentlichen Sammlungen, sowohl in der Schweiz wie auch in Italien, Frankreich und Deutschland. Im Rahmen der „Reflets urbains“ wurde Allemann durch die Internationale Schule IMD in Lausanne zur Schaffung eines Triptiks von 1 x 3 m aufgefordert, die Reflexion im Campus als Thema. Es befindet sich ausgestellt in einer der Hallen der Schule.

Nach den „Reflets Urbains“ widmet sich der Künstler 2012 auch dem Thema „Reflets Humains“. Ausgelöst wird dieser Schritt durch den in Tunesien begonnenen arabischen Frühling und die dadurch entstandene grosse Hoffnung, trotz Schwierigkeiten einen Weg der Öffnung und Freiheit zu finden. Die menschliche Seele steht im Mittelpunkt seiner Gedanken, mit seinen Zweifeln und seinem Wunsch nach Transzendenz. Man findet in seinen zum grossen Teil abstrakten Werken die Suche nach Öffnung und Freiheit. Seine Collages entstehen auf Papier bemalt mit Acryl, Tusche, Pastell oder auch mit Zeichenkohle. Anfangs 2017 waren es mehr als 300 Collages in der Grösse 30 x 40 cm bis zu 70 x 100 cm, die bis anhin entstanden sind. Anfangs 2015 kreiert Allemann seine Werke „Reflets humains“ unter dem Titel „Freiheit“, auf Leinwand verschiedener Formate.

März 2017